Stellenmarkt

An dieser Stelle informieren wir Sie über attraktive Stellenausschreibungen.

wissenschaftliche Mitarbeit Theaterwissenschaft (Schwerpunkt Lehre) | Goethe-Universität Frankfurt am Main | Deadline: 30.06.2018

Am Institut für Theater-, Film- und Medienwissenschaft, Fachbereich Neuere Philologien, der Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt am Main ist zum 01.10.2018 die Stelle einer/eines wissenschaftlichen Mitarbeiterin/Mitarbeiters mit einem Schwerpunkt in der Lehre befristet für die Dauer von drei Jahren zu besetzen.

Einstellungsvoraussetzungen: Abgeschlossenes wissenschaftliches Hochschulstudium sowie Promotion im theater­wissenschaftlichen Bereich. Der/die Bewerber/in soll über gute Kenntnisse des modernen und gegenwärtigen Theaters in allen seinen Spielarten als auch theaterhistorischer und –theoretischer Zusammenhänge verfügen. Wünschenswert sind Fremdsprachenkenntnisse, Organisationserfahrung, Erfahrung bei der Konzeption und Erstellung von Drittmittelanträgen sowie die Fähigkeit, auch in englischer Sprache zu unterrichten.

Weitere Informationen: Stellenausschreibung wissenschaftliche Mitarbeit (Theaterwissenschaft), Goethe-Universität Frankfurt am Main

Kontakt: Prof. Dr. Nikolaus Müller-Schöll, +49 69 798-32065, mueller-schoell@tfm.uni-frankfurt.de

wissenschaftliche Mitarbeit | Ruhr-Universität Bochum | Deadline: 01.07.2018

An der Fakultät für Philologie ist am Institut für Theaterwissenschaft zum nächstmöglichen Zeitpunkt die Stelle eines/einer Wissenschaftlichen Mitarbeiters / Wissenschaftlichen Mitarbeiterin (Teilzeit) zu besetzen.

Der Stelleninhaber/die Stelleninhaberin soll die Professur für Szenische Forschung (Prof. Dr. Sven Lindholm) in Lehre und Forschung unterstützen. Die Gelegenheit zur wissenschaftlichen Qualifikation (Promotion) wird gegeben. Voraussetzung ist ein Master-Abschluss in Theaterwissenschaft oder gegebenenfalls in einem verwandten Fach. Darüber hinaus sollten einschlägige Erfahrungen im Bereich der (künstlerischen) Praxis ausgewiesen werden können. Engagement in der Lehre und die Bereitschaft, die Leitung des Master-Studiengangs Szenische Forschung zu unterstützen, werden erwartet.

Weitere Informationen: Stellenausschreibung wissenschaftliche Mitarbeit, Ruhr-Universität Bochum

Kontakt: Martina Maierl, +49 234 3228164, theaterwissenschaft@rub.de

Professur für angewandte Theaterwissenschaft | Hochschule Osnabrück | Deadline: 20.07.2018

In der Fakultät Management, Kultur und Technik der Hochschule Osnabrück (Standort Lingen) ist zum nächstmöglichen Zeitpunkt die Professur für Angewandte Theaterwissenschaft der BesGr. W 2 zu besetzen.

Die W2-Professur „Angewandte Theaterwissenschaften“ mit den Schwerpunkten in den Bereichen Theaterwissenschaft/-geschichte, Theorien und Geschichte der Theaterpädagogik, Wissenschaftliche Leitung des Deutschen Archivs für Theaterpädagogik (DATP) und Kulturwissenschaft, Ästhetische Theorien ist als hauptberufliche Professur innerhalb der Theaterpädagogik denominiert. Aufbauend auf dem eigenen Werdegang (vorzugsweise im Bereich der Angewandten Theaterwissenschaften), soll die künftige Stelleninhaberin bzw. der künftige Stelleninhaber Forschung, Lehre und Transfer in den genannten Denominationsfeldern vertreten. Zur Professur gehört die wissenschaftliche Leitung des Deutschen Archivs für Theaterpädagogik.

Weitere Informationen: Stellenausschreibung Professur Angewandte Theaterwissenschaft, Hochschule Osnabrück

Professur für zeitgenössische Theaterpraxis (Tz. 0,5) | Hochschule Osnabrück | Deadline: 20.07.2018

In der Fakultät Management, Kultur und Technik der Hochschule Osnabrück (Standort Lingen) ist zum nächstmöglichen Zeitpunkt die Professur für Zeitgenössische Theaterpraxis (Tz. 0,5) der BesGr. W 2 zu besetzen.

Die W2-Professur (Tz. 0,5) „Zeitgenössische Theaterpraxis“ mit den Themenbereichen Zeitgenössische künstlerische Theaterpraxis, Schauspiel, Regie, Dramaturgie und theaterpädagogische Arbeitsweisen ist im Bereich der Theaterpädagogik als künstlerische Professur (Tz. 0,5) denominiert. In den genannten Denominationsfeldern soll die künftige Stelleninhaberin bzw. der künftige Stelleninhaber, aufbauend auf einem beruflichen Werdegang, primär den Bereich der Denomination in Forschung, Lehre und Transfer vertreten. Die Professur soll damit den bestehenden Schwerpunkt „Theaterpraxis“ disziplinär ergänzen und abrunden.

Weitere Informationen: Stellenausschreibung Professur zeitgenössische Theaterpraxis, Hochschule Osnabrück

Professur in Dramaturgie | Universität Aarhus, Dänemark | Deadline: 30.08.2018

The School of Communication and Culture invites applications for the position of professor of dramaturgy. The position is based at the Department of Dramaturgy and Musicology, which is part of the School of Communication and Culture. The appointment is tenured and begins on 1 February 2019 or as soon as possible thereafter.
The position: Dramaturgy at Aarhus University has a strong tradition for combining theoretical and practical research paradigms in areas such as theatre production, theatre history, media dramaturgy, applied dramaturgy and cultural politics and organisation, and for collaborating with theatre makers, cultural institutions and other partners outside the university. The successful applicant will be expected to strengthen the research profile of dramaturgy at the department nationally and internationally. The successful applicant will also be expected to contribute to a collaborative and outward-oriented academic environment by expanding the international network of the department (for example through the recruitment of guest academics).

Professur für Tanztheorie | Hochschule für Musik und Darstellende Kunst, Frankfurt am Main | Deadline: 10.09.2018

Im Fachbereich Darstellende Kunst der HfMDK ist zum 1.3.2019 eine W2-Professur (w/m) für Tanztheorie zu besetzen. Bewerbungsfrist ist der 10.9.2018.

Gesucht wird eine Persönlichkeit, die ihre Positionierung in der Theorievermittlung des zeitgenössischen Tanzes zu vertreten weiß und in Anlehnung an aktuelle Entwicklungen in der Sparte eine Profilierung des Ausbildungsbereichs Tanz an der Hochschule umsetzen kann. Sie sollte in der Lage sein, auf die Kontexte eines sich ändernden Arbeitsfelds zu reagieren und dieses zukünftig im Team der Abteilung entsprechend mitzugestalten. Diese Aufgaben sollten auf der Basis breitgefächerter Arbeitshintergründe, internationaler Vernetzung, einem expliziten Interesse an künstlerischer und/oder wissenschaftlicher Forschung sowie an interdisziplinärer Zusammenarbeit fußen. Zukunftsweisende Perspektiven einer zeitgenössischen Tanzausbildung im Hochschulkontext und im Rahmen der Bologna Vorgaben weiter auszugestalten sind Teil des pädagogisch-wissenschaftlichen Stellenprofils.

Weitere Informationen: Stellenausschreibung Professur Tanztheorie, HfMDK Frankfurt am Main

Kontakt: Friederike Vogel, 069-154007-203, friederike.vogel@hfmdk-frankfurt.de

Print Friendly, PDF & Email
Zurück