Stellenmarkt

An dieser Stelle informieren wir Sie über Stellenausschreibungen unserer institutionellen Mitglieder


Call for Applications: Professor/in an einer Kunsthochschule am Hochschulübergreifenden Zentrum Tanz (HZT) an der Universität der Künste Berlin. Bewerbungsschluss ist der 28. März 2017.

An der Universität der Künste Berlin ist am Hochschulübergreifenden Zentrum Tanz (HZT) folgende Stelle zu besetzen:

Professor/in an einer Kunsthochschule – BesGr. W 2 – Teilzeitprofessur mit drei Viertel der Regellehrverpflichtung, befristet auf 5 Jahre mit der Möglichkeit der Verlängerung oder Entfristung. Die Wahrnehmung der Professur erfolgt im Angestelltenverhältnis.

Lehrgebiet: (Angewandte) Theorie Tanz, Choreographie, Performance Lehrverpflichtung: 9 LVS
Besetzbar: 1. Oktober 2017
Kennziffer: 4/1412/17

Aufgabengebiet:
Lehre an der Schnittstelle von künstlerischen und wissenschaftlichen Praktiken in den HZT-Studiengängen, überwiegend im Bachelorstudiengang mit Fokus auf Kontexte und Perspektiven von Körper, Tanz und Choreographie; Konzeption und Durchführung von praktisch-theoretischen Lehrformaten mit Fokus auf Beschreibung, Darstellung und Vermittlung künstlerischer Praxis und ihrer Kontexte, z. B. künstlerische Dokumentation, performatives und akademisches Schreiben, dramaturgische und kuratorische Arbeitsweisen; Betreuung studentischer Arbeitsprozesse, individueller und kollaborativer Projekte und Produktionen; Mitarbeit im Auf- und Ausbau des Forschungsbereichs am HZT Berlin, Entwicklung von Forschungsschwerpunkten; Intensivierung der nationalen und internationalen Kontakte; Administrations- und Koordinationsaufgaben in der akademischen Selbstverwaltung; Mitarbeit in der Konzeption des Curriculums und Weiterentwicklung des HZT und seiner Studiengänge.

Anforderungen:
Vorausgesetzt werden: umfangreiches Arbeitswissen und Erfahrung mit künstlerisch-wissenschaftlichen Prozessen im Bereich Tanz, Choreographie, Performance; eine eigene künstlerische und/oder dramaturgische oder kuratorische Praxis sowie eine eigene wissenschaftliche Praxis; Erfahrung in Forschung, Lehre sowie theoretischen Diskursen; umfangreiche Kenntnisse der und Zugang zur nationalen und internationalen Tanz- und Performanceszene, ihrer Entwicklungen und Diskurse im Kontext der zeitgenössischen Kunstentwicklung; hervorragendes künstlerisch-wissenschaftliches Profil, welches der Ausrichtung des HZT und seiner Studiengänge entspricht; Beherrschung der deutschen und englischen Sprache in Wort und Schrift.

Erwartet werden:
eine Promotion bzw. eine international vergleichbare (künstlerisch)-wissenschaftliche Qualifikation oder ein laufendes bzw. geplantes Promotionsvorhaben; ausgeprägtes Interesse an und Erfahrung mit der Verbindung eigener künstlerisch-wissenschaftlichen (Studio-)Praxis mit pädagogischen Vermittlungsansätzen; nachweisliche Hochschulerfahrung in Lehre, Vermittlung oder Vergleichbares; hervorragende Kommunikations- und Teamfähigkeit. Einstellungsvoraussetzungen gemäß § 100 Berliner Hochschulgesetz (BerlHG).

Die Universität der Künste Berlin und die Hochschule für Schauspielkunst Ernst Busch sind besonders um die Einstellung und Förderung von Frauen bemüht; sie verfolgen die Strategie des Gender Mainstreamings.
Anerkannte Schwerbehinderte werden bei gleicher Eignung bevorzugt berücksichtigt. Bitte weisen Sie auf Ihre Schwerbehinderung ggf. bereits in der Bewerbung hin. Bewerbungen von Menschen mit Migrationshintergrund, die die Einstellungsvoraussetzungen erfüllen, sind ausdrücklich erwünscht.

Ihre schriftliche Bewerbung richten Sie bitte unter Angabe der Kennziffer bis zum 28. März 2017 auf dem Postweg an die

Universität der Künste Berlin – ZSD 1 –
Postfach 12 05 44
10595 Berlin

Neben den aussagefähigen Bewerbungsunterlagen, ist eine strukturelle und inhaltliche Darstellung der eigenen Arbeitsbereiche und Forschungsschwerpunkte sowie deren Potenziale für das HZT (bis zu max. 15.000 Zeichen auf Deutsch oder Englisch) einzureichen. Diese sollte auch strukturelle sowie inhaltliche Vorschläge zu Lehr- bzw. Projektformaten am HZT beinhalten.

Quelle: https://www.theapolis.de/index.php/jobs/show/job_id/87011/page/1/kat_id/13/from/index/to_action/show

 

 


Call for Applications: 12 Promotionsstellen, Graduiertenkolleg „Konfigurationen des Films“, Goethe-Universität Frankfurt am Main, Institut für Theater-, Film- und Medienwissenschaft. Bewerbungsschluss ist der 31. März 2017.

12 Promotionsstellen, Graduiertenkolleg „Konfigurationen des Films“
Goethe-Universität Frankfurt am Main, Institut für Theater-, Film- und Medienwissenschaft,
Fachbereich 10.
Befristung: 1. Juli 2017 – 30. Juni 2020.
Bewerbungsschluss: 31. März 2017
Im Rahmen des von der Deutschen Forschungsgemeinschaft geförderten Graduiertenkollegs „Konfigurationen des Films“ (GRK 2279) am Institut für Theater-, Film- und Medienwissenschaft der Goethe-Universität Frankfurt sind zum 1. Juli 2017 12 Promotionsstellen (TV-L 13, 65%) zu besetzen.

Das Graduiertenkolleg richtet sich vor allem an DoktorandInnen der Filmwissenschaft bzw. Medienwissenschaft oder einer der weiteren beteiligten oder benachbarten Disziplinen (v.a. Amerikanistik, Musikwissenschaft, Philosophie und Theaterwissenschaft). Die Doktorandinnenstellen sind befristet für die Dauer des Promotionsverfahrens, längstens jedoch für einen Zeitraum von 3 Jahren.

Das Kolleg untersucht die aktuellen Transformationen der Medienkultur im Zeichen der Verbreitung und Zirkulation des Films jenseits des klassischen Kinodispositivs. Auf den drei Arbeitsfeldern „Formbildungen“, „Verwendungen“ und „Verortungen“ fragt das Kolleg in medienhistorischer und systematisch-vergleichender Perspektive nach den Dynamiken von Genese und Wandel unterschiedlicher Konfigurationen des Films.
Ihre Bewerbungen richten Sie bitte ausschließlich in elektronischer Form (in einem PDFDokument
per E-Mail an bewerbungen-konfigurationen@tfm.uni-frankfurt.de) bis zum 31.03.2017 an den Sprecher des Kollegs Prof. Dr. Vinzenz Hediger, Institut für Theater-, Film- und Medienwissenschaft, Norbert-Wollheim-Platz 1, 60629 Frankfurt am Main.

Die Bewerbungsunterlagen sollten neben Lebenslauf und Zeugniskopien namentlich eine Skizze des Promotionsvorhabens (2-3 Seiten plus Literaturliste) umfassen.

Wir wollen besonders die Karrieren von unterrepräsentierten BewerberInnen fördern. Bewerbungen von Frauen, Schwerbehinderten sowie BewerberInnen, die hinsichtlich ihrer ethnischen Herkunft, sexuellen Orientierung oder sozioökonomischen Schichten unterrepräsentiert sind, sind besonders willkommen.

Nähere Informationen zur Ausschreibung und zum Inhalt des Graduiertenkollegs finden sich
auf der Homepage www.konfigurationen-des-films.de

 


Call for Applications: 2 Post-Doc-Stellen, Graduiertenkolleg „Konfigurationen des Films“, Goethe-Universität Frankfurt am Main, Institut für Theater-, Film- und Medienwissenschaft. Bewerbungsschluss ist der 31. März 2017.

Goethe-Universität Frankfurt am Main, Institut für Theater-, Film- und Medienwissenschaft,
Fachbereich 10.
Befristung: 1. Juli 2017 – 31. Dezember 2021.
Bewerbungsschluss: 31. März 2017
Im Rahmen des von der Deutschen Forschungsgemeinschaft geförderten Graduiertenkollegs „Konfigurationen des Films“ (GRK 2279) am Institut für Theater-, Film- und Medienwissenschaft der Goethe-Universität Frankfurt sind zum 1. Juli 2017 2 Post-Doc- Stellen (TV-L 13, 100%) zu besetzen.

BewerberInnnen sollten eine Promotion in Filmwissenschat oder Medienwissenschaft oder in einer benachbarten Disziplin abgeschlossen haben. Das Graduiertenkolleg untersucht die aktuellen Transformationen der Medienkultur im Zeichen der Verbreitung und Zirkulation des Films jenseits des klassischen Kinodispositivs.

Auf den drei Arbeitsfeldern „Formbildungen“, „Verwendungen“ und „Verortungen“ fragt das Kolleg in medienhistorischer und systematisch-vergleichender Perspektive nach den Dynamiken von Genese und Wandel unterschiedlicher Konfigurationen des Films. Die InhaberInnen der Post-Doc-Stellen verfolgen eigene Forschungsvorhaben und übernehmen Aufgaben der wissenschaftlichen Koordination von Arbeitsgruppen der DoktorandInnen.
Ihre Bewerbungen richten Sie bitte ausschließlich in elektronischer Form (in einem PDFDokument per E-Mail an bewerbungen-konfigurationen@tfm.uni-frankfurt.de) bis zum 31.03.2017 an den Sprecher des Kollegs Prof. Dr. Vinzenz Hediger, Institut für Theater-, Film- und Medienwissenschaft, Norbert-Wollheim-Platz 1, 60629 Frankfurt am Main.

Die Bewerbungsunterlagen sollten neben Lebenslauf und Zeugniskopien namentlich ein Motivationsschreiben sowie eine Skizze des eigenen Forschungsvorhabens (2-3 Seiten plus Literaturliste) umfassen.

Wir wollen besonders die Karrieren von unterrepräsentierten BewerberInnen fördern. Bewerbungen von Frauen, Schwerbehinderten sowie BewerberInnen, die hinsichtlich ihrer ethnischen Herkunft, sexuellen Orientierung oder sozioökonomischen Schichten unterrepräsentiert sind, sind besonders willkommen.

Nähere Informationen zur Ausschreibung und zum Inhalt des Graduiertenkollegs finden sich
auf der Homepage www.konfigurationen-des-films.de