Arbeitsgruppen

Historiografie  .  Tanz & Theater  .  Dramaturgie  .  Theorie & Praxis  .  Musiktheater .  Schauspieltheorie .  Gender 

ARBEITSGRUPPE HISTORIOGRAFIE

Die Arbeitsgruppe wurde im Oktober 2002 in München konstituiert und zählt rund 40 Mitglieder. Sie diskutiert Projekte, die verschiedenste Aspekte von Theatralitätsgefügen erforschen. Die Weiterentwicklung und Umsetzung von Konzepten, die theatrale Praktiken in ihrer kulturgenerierenden und gesellschaftsformenden Widersprüchlichkeit erfassen, ist das längerfristige Ziel, wofür auch Grundlagenforschung und Editionsarbeiten als elementar betrachtet werden. Die Arbeitsgruppe trifft sich jährlich. Jedes zweite Jahr anlässlich des Kongresses der Gesellschaft für Theaterwissenschaft zwecks Projektpräsentation und Informationsaustausch, dazwischen zu einem mehrtägigen Kolloquium mit thematischer Ausrichtung. Zu diesen Veranstaltungen werden die Mitglieder der Arbeitsgruppe per E-mail eingeladen.

KONTAKT

Prof. Dr. Stefan Hulfeld (Universität Bern), Email: stefan.hulfeld@univie.ac.at
Prof. Dr. Andreas Kotte (Universität Bern), Email: andreas.kotte@itw.unibe.ch
Prof. Dr. Friedemann Kreuder (Universität Mainz), Email: fkreuder@uni-mainz.de

ARBEITSGRUPPE DRAMATURGIE

Dramaturgie hat traditionell eine mehrfache Bedeutung und umfasst viele unterschiedliche Dimensionen von Theater: Die Stück- und Entwicklungsdramaturgie, die Aufführungsdramaturgie, die Produktionsdramaturgie, die Dramaturgie im Sinne der Positionierung eines Theaters in seiner Stadt/Region und Dramaturgie als Kompositionsprinzip ideologischer und sozialer Prozesse. Wir fassen den Begriff der “Dramaturgie” weder allein in Bezug auf das Berufsfeld des Dramaturgen noch auf die Arbeitsfelder der institutionalisierten Dramaturgie im deutschsprachigen Theaterbetrieb auf. Vielmehr verstehen wir Dramaturgie als einen jeder Aufführung inhärenten relationalen Prozess, der sowohl die Elemente der Inszenierungstextur dynamisch verknüpft, als auch direkt auf die Zuschauer wirkt und mit ihnen interagiert.

Auf dieser Basis haben Peter M. Boenisch, Evelyn Deutsch-Schreiner und Katharina Pewny im Rahmen des 9. Kongresses der Gesellschaft für Theaterwissenschaft in Amsterdam 2008 eine Arbeitsgruppe gegründet, die das Ziel hat, die Perspektiven, Forschungsfelder, und Arbeitsweisen einer dramaturgisch orientierten Theaterwissenschaft näher zu umreißen. Wir verstehen darunter eine praxisrelevante wissenschaftliche Forschung, die sich mit eben diesen dynamischen Vermittlungs- und Verhandlungsprozessen befasst. Im Rahmen vergangener und künftiger Arbeitstreffen und Workshops wird die Arbeitsgruppe diese Aspekte durch den Austausch und Diskussionen von Theaterwissenschaftlern und Theaterkünstlern, sowie durch Untersuchungen und Reflektionen von theoretischen und historischen Schnittstellen von Dramaturgie beleuchten.

Im Oktober 2014 erscheint das erste Buch der AG Dramaturgie: Dramaturgies in the New Millennium. Hg. Katharina Pewny, Johan Callens, Jeroen Coppens. Es kann hier bestellt werden: http://www.narr-shop.de/index.php/reihen/theaterwissenschaft/forum-modernes-theater.htmlns, Schriftenreihe Forum Modernes Theater.

Derzeit umfasst die Arbeitsgruppe 58 Mitglieder aus 7 Ländern. Im Oktober 2015 ist Kati Röttger (Universität Amsterdam) dem Leitungsteam beigetreten. Die AG Dramaturgie ist eine offene Gruppe, die sich biennal im Rahmen des Kongresses der Gesellschaft trifft und in den „Kongressfreien“ Jahren an wechselnden Orten, wobei Gruppenmitglieder abwechselnd die Treffen vorbereiten. Interessierte aller Provenienzen und Generationen sind herzlich zur Teilnahme an den jährlich stattfindenden Treffen und Workshops eingeladen und können gerne Kontakt mit uns aufnehmen.

KONTAKT

Prof. Dr. Peter M. Boenisch (University of Kent, Canterbury), Email: P.M.Boenisch@kent.ac.uk
Prof. Dr. Evelyn Deutsch-Schreiner (Universität für Musik und darstellende Kunst, Graz), Email: evelyn.deutsch-schreiner@kug.ac.at
Prof. Dr. Katharina Pewny (Universität Ghent), Email: katharina.pewny@UGent.be
Prof. Dr. Kati Röttger (Universität Amsterdam), Email: K.E.Rottger@uva.nl

ARBEITSGRUPPE THEORIE & PRAXIS

Die Arbeitsgruppe wurde im Oktober 2002 in München konstituiert und zählt rund 40 Mitglieder. Sie diskutiert Projekte, die verschiedenste Aspekte von Theatralitätsgefügen erforschen. Die Weiterentwicklung und Umsetzung von Konzepten, die theatrale Praktiken in ihrer kulturgenerierenden und gesellschaftsformenden Widersprüchlichkeit erfassen, ist das längerfristige Ziel, wofür auch Grundlagenforschung und Editionsarbeiten als elementar betrachtet werden. Die Arbeitsgruppe trifft sich jährlich. Jedes zweite Jahr anlässlich des Kongresses der GESELLSCHAFT FÜR THEATERWISSENSCHAFT zwecks Projektpräsentation und Informationsaustausch, dazwischen zu einem mehrtägigen Kolloquium mit thematischer Ausrichtung. Zu diesen Veranstaltungen werden die Mitglieder der Arbeitsgruppe per E-mail eingeladen.

KONTAKT

Prof. Dr. Barbara Gronau (Universität der Künste, Berlin), E-mail: b.gronau@udk-berlin.de
Prof. Dr. Annemarie Matzke (Stiftung Universität Hildesheim), Email: annemarie.matzke@uni-hildesheim.de

ARBEITSGRUPPE MUSIKTHEATER

Die Arbeitsgruppe konstituierte sich 2001 in Mainz mit einem ersten Workshop; weitere Treffen folgten anlässlich der Tagungen der Gesellschaft 2002 in Hildesheim, 2004 in Wien, 2006 in Erlangen und 2008 in Amsterdam.Die Arbeitsgruppe Musiktheater der Gesellschaft für Theaterwissenschaft möchte ein Forum für die gemeinsame Auseinandersetzung von Musik- und TheaterwissenschaftlerInnen mit Formen des Musiktheaters schaffen. Sie diskutiert Inszenierungen und Aufführungen, überprüft verschiedene Modelle der theaterwissenschaftlichen Aufführungsanalyse auf ihre Übertragbarkeit auf das musikalische Theater und sucht neue Wege, um neuen musiktheatralen Spielarten deskriptiv und analytisch gerecht zu werden.

Außerhalb der Treffen im Rahmen der Kongresse organisierte die Arbeitsgruppe folgende Veranstaltungen:
„Nachdenken über Musiktheater – Aktuelle Tendenzen und neue Forschungsperspektiven für das Musiktheater“. Deutsche Oper Berlin, 2003
„Szenische Musik – Mediale Räume“. Europäisches Zentrum der Künste Hellerau, 2005
„Realistisches Musiktheater. Walter Felsenstein: Geschichte, Erben, Gegenpositionen“. Komische Oper Berlin, 2006
Zusammenarbeit und Autorschaft im Musiktheater der Gegenwart“. KlangKunstBühne Berlin, 2007
„Utopie und Weltbild in Arbeitsprozessen des experimentellen Musiktheaters“. öffentliches Panel, Goethe-Institut Amsterdam, 2008

Die Arbeitsgruppe ist offen für weitere Mitglieder und Interessierte aus der Musik- und Theaterwissenschaft sowie verwandten Disziplinen. Wir möchten auch den Dialog mit Musiktheater-Schaffenden fortsetzen und laden auch sie zur Diskussion mit uns ein. Wir möchten alle Interessierten herzlich auffordern, sich mit den Unterzeichnenden in Verbindung zu setzen, und freuen uns auf Anregungen und Vorschläge.

KONTAKT

Dr. Anke Charton (Universität Wien), E-mail: anke.charton@univie.ac.at

ARBEITSGRUPPE SCHAUSPIELTHEORIE

Die Arbeitsgruppe Schauspieltheorie der Gesellschaft für Theaterwissenschaft wurde im Oktober 2006 in Erlangen konstituiert, um ein Forum zur Reflexion historischer und zeitgenössischer Verkörperungskonzepte im Bereich des Schauspielens, seinen Praxen, Poetiken und Programmatiken zu schaffen. Das Spektrum der Themen ist Genre übergreifend, reicht von traditionellen Konzepten der Rollenfigur im Drama und Literaturtheater des 18. Jahrhunderts über Fragestellungen aus dem Figuren- und Objekttheater bis zu den Experimenten der historischen Avantgardebewegungen und  intermedialen Darstellungsweisen in Performance Kunst und Live Art.

Das Ziel ist die Entwicklung analytischer Verfahren für die medientheoretische, historiographische und kulturwissenschaftliche Aufarbeitung schauspielmethodischer Diskurse, Vermittlungsstrategien, Spielweisen, Körperkonzepte, Technikbegriffe, und der darin eingeschriebenen Menschenbilder. Zu diesem Ziel zählt auch die Publikation gemeinsam entwickelter Ansätze.

Die Arbeitsgruppe trifft sich jährlich zu einem thematisch fokussierten Kolloquium bzw. zu den im zweijährigen Turnus stattfindenden Kongressen der Gesellschaft für Theaterwissenschaft. Auf diese Arbeitstreffen bereiten sich die Mitglieder der Gruppe per E-Mail Korrespondenz vor.

KONTAKT

Dr. Wolf-Dieter Ernst (Theaterwissenschaft Bayreuth) w.ernst@uni-bayreuth.de
Prof. Dr. Anja Klöck (Hochschule für Musik und Theater, Leipzig) kloeck@hmt-leipzig.de

ARBEITSGRUPPE GENDER

Die Arbeitsgruppe Gender wurde beim 12. Kongress der Gesellschaft für Theaterwissenschaft in Bochum 2014 gegründet. Sie soll ein Netzwerk bilden für theaterwissenschaftlich Forschende und Lehrende sowie für theaterpraktisch Tätige, die sich inter- und/oder transdisziplinär mit Gender in Theater, Tanz, Performance oder in anderen künstlerischen sowie kulturellen Bereichen beschäftigen. Das Spektrum reicht von theater- und kulturhistorischen Forschungen über gendertheoretische, -ästhetische und -politische Ansätze bis hin zu aufführungsanalytischen Untersuchungen gegenwärtiger Inszenierungen. Neben dem Austausch zwischen verschiedenen Wissenschaftler*innen ist uns der Bezug zur künstlerischen Praxis und der Dialog mit Künstler*innen besonders wichtig. Längerfristiges Ziel ist es, gemeinsam theoretische Perspektiven, historische sowie gegenwärtige Forschungsfelder und aufführungsanalytische Methoden einer genderorientierten Theaterwissenschaft näher zu bestimmen.

Der erste Workshop der Arbeitsgruppe mit dem Titel „Aktuelle Ansätze genderorientierter Theaterwissenschaft“ fand am 30. Mai 2015 am Institut für Theaterwissenschaft der FU Berlin statt. Das Programm ist zu finden unter: http://www.geisteswissenschaften.fu-berlin.de/we07/institut/termine/Dateien/Workshop_Gender_AG_Programm.pdf

Die Gruppe umfasst derzeit zirka 20 Mitglieder und ist offen für weitere Interessent*innen. Wir treffen uns regelmäßig zu Veranstaltungen an unterschiedlichen Orten und aller zwei Jahre im Rahmen des Kongresses der Gesellschaft für Theaterwissenschaft. Interessierte sind herzlich eingeladen, zu uns Kontakt aufzunehmen und der Gruppe beizutreten.

KONTAKT

Jun.-Prof. Dr. Katja Rothe (Universität der Künste Berlin), Email: katja.rothe@udk-berlin.de
Jun.-Prof. Dr. Jenny Schrödl (Freie Universität Berlin), Email: j.schroedl@fu-berlin.de