Satzung

§ 1 Name, Ziele und Aufgaben

Der Verein trägt den Namen GESELLSCHAFT FÜR THEATERWISSENSCHAFT e.V. Die Gesellschaft hat die Aufgabe, die Theaterwissenschaft in Forschung und Lehre zu fördern. Sie veranstaltet zu diesem Zweck Kongresse, gibt Publikationen heraus und vertritt die Interessen des Faches nach außen. Ihr Interesse gilt dem Theater in allen seinen Ausprägungen in Geschichte und Gegenwart, sowie Film, Hörfunk, Fernsehen und Video. Der Verein soll in das Vereinsregister eingetragen werden.

§ 2 MITTELVERWENDUNG

Die Gesellschaft mit Sitz in Mainz verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnitts “Steuerbegünstigte Zwecke” der Abgabenordnung. Die Gesellschaft ist selbstlos tätig und verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke. Mittel der Gesellschaft dürfen nur für die satzungsmäßigen Zwecke verwendet werden. Die Mitglieder erhalten keine Zuwendungen aus Mitteln der Gesellschaft. Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck der Gesellschaft fremd sind, oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden.

§ 3 MITGLIEDSCHAFT

3.1 Persönliches Mitglied der Gesellschaft kann werden, wer an ihren Zielen und Aufgaben interessiert ist. Universitätsinstitute oder vergleichbare Einrichtungen innerhalb und außerhalb von Hochschulen können korporative Mitglieder werden. Bei den Mitgliederversammlungen haben persönliche Mitglieder eine Stimme, korporative Mitglieder haben zwei Stimmen.
3.2 Der Antrag auf Aufnahme erfolgt schriftlich beim Vorstand, der über die Aufnahme beschließt und seine Entscheidung der Mitgliederversammlung zur Bestätigung vorlegt.
3.3 Ein Mitglied kann durch schriftliche Erklärung gegenüber einem Vorstandsmitglied aus der Gesellschaft austreten. Austritte sind nur zum Jahresende möglich.

§ 4 ORGANE

Die Organe der Gesellschaft für Theaterwissenschaft sind 1. die Mitgliederversammlung, 2. der Vorstand.

§ 5 MITGLIEDERVERSAMMLUNG

5.1 Die Mitgliederversammlung ist das oberste Organ der GESELLSCHAFT FÜR THEATERWISSENSCHAFT. Sie wählt den Vorstand und bestimmt Termin und Ort der nächsten Versammlung.
5.2 Die Mitgliederversammlung tritt alle zwei Jahre, in der Regel im Rahmen eines theaterwissenschaftlichen Kongresses zusammen. Die Einladung erfolgt schriftlich durch den Vorstand.
5.3 Außerordentliche Mitgliederversammlungen werden einberufen, wenn sie von mindestens einem Drittel der Mitglieder beantragt werden. Sie finden frühestens drei Monate und spätestens sechs Monate nach Antragstellung statt. Die generelle Einladungsfrist beträgt sechs Wochen. Über Verlauf der Mitgliederversammlung und die gefassten Beschlüsse wird ein Protokoll geführt, das vom Vorstand und vom Protokollführer zu unterzeichnen ist.
5.4 Die Mitgliederversammlung bestimmt drei Rechnungsprüfer, die in der nächsten Mitgliederversammlung einen Prüfungsbericht vorlegen und die Entlastung des Vorstandes beantragen.

§ 6 VORSTAND

6.1 Der Vorstand im Sinne von § 26 BGB besteht aus Präsident und zwei Vizepräsidenten. Sie werden durch die Mitgliederversammlung gewählt. Sie sind jeweils alleinvertretungsberechtigt.
6.2 Die Amtsdauer des Vorstands reicht von Mitgliederversammlung zu Mitgliederversammlung.

§ 7 AUFGABENBEREICH DES VORSTANDES

7.1 Beim Amtsantritt bestimmt der Vorstand, ob der Präsident oder einer der beiden Vizepräsidenten das Sekretariat der GESELLSCHAFT FÜR THEATERWISSENSCHAFT leiten soll.
7.2 Auf der Mitgliederversammlung legt der Vorstand den Rechenschafts- und Kassenbericht für die Zeit seiner Amtsdauer vor.
7.3 Die Gesellschaft zielt darauf, alle zwei Jahre einen theaterwissenschaftlichen Kongress zu veranstalten. Der Vorstand bereitet den Kongress vor.

§ 8 BEITRÄGE

Von den Mitgliedern wird ein Jahresbeitrag erhoben, über dessen Höhe die Mitgliederversammlung entscheidet. Der Mitgliedsbeitrag ist bis zum 15. März eines jeden Jahres zu entrichten.

§ 9 SATZUNGSÄNDERUNGEN

Für Satzungsänderungen bedarf es einer Zweidrittelmehrheit der Mitgliederversammlung. Der Antrag muss als ordentlicher Punkt auf der schriftlich zugestellten Tagesordnung stehen.

§ 10 AUFLÖSUNG

Über die Auflösung der GESELLSCHAFT FÜR THEATERWISSENSCHAFT kann nur eine Zweidrittelmehrheit der Mitglieder entscheiden. Das Vermögen der Gesellschaft fällt in diesem Fall an die Dramaturgische Gesellschaft (dg) mit Sitz in Berlin, Mariannenplatz 2. Dies bedarf der Einwilligung des Finanzamtes.

UNTERSCHRIFTEN

Die Satzung des Vereins GESELLSCHAFT FÜR THEATERWISSENSCHAFT wurde in der vorliegenden Form am 21. November in Leipzig erstellt und am 06. Oktober 2012 in Bayreuth ergänzt und ist im Vereinsregister des Amtsgerichts Mainz eingetragen.

Leipzig, 21. November 1992
Bayreuth, 06. Oktober 2012